Klazz Brothers

KB StC Foto Trio quer©MirkoJoergKellner

„Meisterhaft“ (Süddeutsche Zeitung)

„Crossover kann so cool sein“ (Tagesspiegel online)

Als Meister des Classical Crossover sind die Klazz Brothers längst kein Geheimtipp mehr. Mit der Gründung des Ensembles 1999 entstand die Idee von „Klazz“ – ein Wortspiel, hinter dem sich die Verflechtung von Klassik und Jazz verbirgt. Aus diesem musikalischen Credo haben die Klazz Brothers ihren ganz eigenen Stil kreiert und gehören derzeit zu den wenigen Weltklasse-Musikern auf diesem Gebiet.
„Klazz“ steht nicht nur für die Wandlung klassischer Werke in Jazz-Versionen, sondern auch für die Bereicherung des Jazz mit klassischen Stilelementen. So entstanden eigene Arrangements und neue Kompositionen, die von musikalischer Neugier und Experimentierfreude zeugen. Die jazztypische Improvisation wird da zum verbindenden Element zwischen den Welten, schließlich verstanden sich auch große Komponisten der Vergangenheit wie Bach oder Mozart bestens auf das freie Spiel. Faszinierend ist, dass hinter dem lässig-ungezwungenen Gestus der jazzigen Interpretationen, komplexe musikalische Strukturen stecken, aus denen die Klazz Brothers eigene innovative Klangwelten zaubern! „Klazz“ bedeutet Musik ohne Grenzen, die Popularität mit hohem künstlerischem Anspruch verbindet. Mit ihrer Musik haben sich die Klazz Brothers längst in der deutschen und internationalen Musikszene etabliert und sind auf den großen Konzertbühnen und Musikfestivals dieser Welt genauso zu Hause wie in der intimen Atmosphäre kleinerer Jazzclubs. Bisher 11 CDs haben die Klazz Brothers (teilweise in erweiterter Besetzung) bei Sony herausgebracht. Je zwei Mal wurden sie mit dem Echo Klassik und dem Jazz Award ausgezeichnet sowie einmal für den Grammy nominiert. Das Erfolgsgeheimnis der Ausnahmemusiker liegt in ihrer verblüffenden musikalischen Vielseitigkeit. So sind sie nicht nur im Trio mit ihrem „Play Classics“-Programm erfolgreich, sondern holen sich gern auch Gäste auf die Bühne: neben der griechisch holländischen Sängerin Maria Markesini im Programm in ihrem Programm „Cinema Passionata“ auch Stars wie James Morrison oder Howard Levy.
Seit Jahren sorgen Klazz Brothers & Cuba Percussion mit ihren sensationellen Crossover-Produktionen aus Klassik, Jazz und kubanischer Musik für Furore: angefangen bei Classic meets Cuba“ (über „Symphonic Salsa“ in sinfonischer Besetzung) bis hin zu „Christmas meets Cuba“ und dem 2015 erscheinenden „Jazz meets Cuba II“. Darüber hinaus gehören mehrere Projekte in großer Besetzung mit Chor oder Sinfonieorchester zum festen Repertoire des Ensembles. Seit 2010 ist Bruno Böhmer Camacho, einer der führenden Latin-Pianisten der jungen Generation, festes Mitglied des Ensembles und prägt seither die Programme und Konzerte der Klazz Brothers durch sein inspiriertes und virtuoses Spiel sowie durch seine Arrangements entscheidend mit.